Dumb ways to spend energy

Immer diese lästige Hausarbeit. Stattdessen wäre es doch viel schöner, wenn man einfach die Füße entspannt hochlegen, ein bisschen aus dem Fenster schauen und die Welt vorbeiziehen lassen könnte. Doch, Halt. Da blickt ja keiner mehr durch, die einst so strahlende Sicht aus den eigenen vier Wänden hinaus ist getrübt. Die Sache ist klar: Die Fenster müssen dringend mal wieder geputzt werden! Hier hilft denen, die es sich leisten wollen, ein Fensterputzroboter.

Der Fensterputzroboter ist eine noch sehr junge Innovation auf dem Service-Roboter Markt. Doch er wird nun auch hierzulande immer beliebter und bietet ein hohes Maß an Komfort sowie das Versprechen auf mehr Freizeit statt lästiges Fensterputzen. Während man also entspannen oder Zeit für andere Dinge einplanen kann, erledigt der Fensterputzroboter die lästige Hausarbeit ganz einfach vollautomatisch. Dank einer mitgelieferten Fernbedienung kann man den Roboter gemütlich vom Sofa aus steuern. Auch ist der fleißige Helfer nicht nur auf Fensterscheiben anwendbar, sondern auch für die Duschwand, den Wintergarten oder für andere glatte Oberflächen, wie z.B. Aquarien.

Wie funktioniert der Fensterputzroboter?

Auf los, geht es los: Setzt man den Fensterputzroboter auf die Scheibe und schaltet ihn ein, so wird ein entsprechender Unterdruck erzeugt und er haftet sicher an der Oberfläche. Als zusätzliche Sicherung für einen etwaigen Stromausfall ist er zusätzlich mit einem Akku ausgestattet – so bleibt der Unterdruck auch im Ernstfall erhalten. Der Akku hält in der Regel 30 Minuten, daher empfiehlt es sich das Gerät dauerhaft an den Strom angeschlossen zu lassen und so sicherzugehen, dass der Roboter nicht herunterfällt. Der Fensterputzroboter reinigt in der Regel rund 1 Quadratmeter Fläche innerhalb von fünf Minuten. Mit ihren Microfaserpads reinigen die Roboter genauso gut wie ein herkömmliches Mikrofasertuch. Zur Erkennung von Hindernissen, sowie zur Erkennung von gerahmten und ungerahmten Kanten besitzen die meisten Geräte einen eingebauten Sensor. Mögliche Reinigungsrückstände werden mittels einer Gummilippe entfernt.

Wie teuer ist ein Fensterputzroboter?

Günstige Modelle bekommt man schon für 250 Euro. Hier sollte man einen entsprechenden Kosten-Nutzen-Vergleich anstellen und schauen, ob das Gerät sich wirklich lohnt und man für die eingesparte Mühe und Zeit bereit ist auch etwas tiefer in die Tasche zu greifen.