Nicht genug Energie gehabt…?

Wandern oder doch bergsteigen, ist das nicht ein und dasselbe? Tatsächlich ist es in den meisten Fällen tatsächlich eine Mischung aus beidem. Interessant wird es in der Tat aber erst durch die Unterschiede. Und: Egal ob Wanderer oder Bergsteiger: was darf auf keinen Fall im Rucksack fehlen?

Wandern vs. Bergsteigen

Eine Wanderung verläuft auf gesicherten und befestigten Wegen. Der Wanderer bewegt sich also stets auf bestehenden, eigens angelegten Wegen. Zudem kommen auf einer Wanderung keine technischen Hilfsmittel (wie etwa ein Seil) zum Einsatz, der Charakter einer Wanderung ist eher einfach. Ein Bergsteiger findet seinen Weg – anders als der Wanderer – auch im freien Gelände ohne befestigte Wege. Eine Bergtour umfasst sämtliche Aktivitäten, die im Fels, im Wald oder auch im Eis stattfinden. Außerdem erklimmt der Bergsteiger den Gipfel unter Zuhilfenahme von Sicherungseinrichtungen und technischen Hilfsmitteln.

Planung ist alles

Jeder Ausflug in die Natur muss gut geplant werden. Auch wenn sich die Widrigkeiten von Natur und Wetter nicht beeinflussen lassen, hilft eine sorgfältige Planung dabei, bestmöglich auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Zu den Tätigkeiten, die man vor der Tour durchdacht und berücksichtigt haben sollte, gehören zum Beispiel:
Den Wetterbericht lesen
Die Hütten-Öffnungszeiten notieren
Über Schneefall und Altschneefelder informieren
Die Begehbarkeit der Route checken

Ich packe meinen Rucksack

Schweres Gepäck mag keiner gern mit sich rumtragen. Packen Sie also lieber leicht und minimalistisch. Was Sie in jedem Fall bei sich haben sollten, finden Sie in unserer kleinen Liste.

Kabelbinder / Reepschnur

Kabelbinder sind so universell einsetzbar wie kaum ein anderes Outdoor-Gadget – und dabei so günstig. Ob beim provisorischen Flicken von Rissen im Rucksack, einem kaputten Reißverschluss, gerissenen Schuhbändern etc.. Als Alternative kann man auch eine Reepschnur verwenden.

Taschenmesser

Das Taschenmesser ist der Klassiker und schlichtweg die Nummer Eins unter den unentbehrlichen Outdoor-Gadgets. Moderne Taschenmesser haben sämtliche Funktionen vom Dosenöffner über den Zahnstocher bis hin zur Schere.

Stirnlampe

Eine Stirnlampe sollte auf keiner längeren Wandertour fehlen. Sollte es mal wieder länger dauern und man sich trotz gewissenhafter Tourenplanung verspätet, bietet die Stirnlampe genügend Licht, um den Wanderweg auch bei Dämmerung oder Dunkelheit sicher fortzusetzen. Apropos, dunkel: Um herauszufinden, wie lange die Sonne noch am Himmel steht, gibt es (genügend klarer Himmel vorausgesetzt) einen einfachen Trick. Halten Sie die flache Hand in Richtung Himmel, sodass der kleine Finger am Horizont anliegt. Steht die Sonne nun genau über dem Zeigefinger, haben Sie noch eine Stunde bis es dunkel wird. Reicht eine Hand nicht aus, nehmen sie die andere Hand zur Hilfe. Jeder Finger ergibt ca. 15 Minuten Restsonne – je nach geographischer Lage und Jahreszeit kann man dies aber nur als ungefähren Wert verwenden.

– Breites Tape

Ein Tape wiegt nicht viel und hilft euch aus so manch misslicher Lage – egal ob eine Blase am Fuß oder für kleine Reparaturen des Gepäcks.

– Zucker für Zwischendurch

Frisches Obst, Müsliriegel oder Nüsse – ein Energielieferant muss mit. Besonders auf langen Wanderungen wird der Körper stark beansprucht und dem gesunkenen Blutzuckerspiegel muss entgegengewirkt werden. Bei Ihren Getränken empfehlen wir allerdings eine zuckerfreie Variante – stilles Wasser ist immer noch der beste Durstlöscher. Sorgen Sie gerade bei körperlicher Anstrengung für einen positiven Wasserhaushalt und trinken Sie nicht erst wenn Sie durstig sind.

– Powerbank

Ein mobiler Energiespeicher für Ihr Smartphone muss unbedingt mit. Gerade bei mehrtägigen Touren ist das Einpacken einer Powerbank eine Überlegung wert. Apropos Smartphone, kennen Sie schon die folgenden Apps für Wanderer und Bergsteiger?

Alpenverein App

Die Alpenvereine aus Deutschland, Österreich und Südtirol haben sich zusammengeschlossen und diese nützliche App entwickelt. Sie beinhaltet Wanderwege aller Art – von Alpintouren, Bergsteigerrouten bis hin zu Fahrradwegen. Damit ersetzt die App des Alpenvereins sowohl schwere Reiseführer als auch aufwendige Recherchearbeiten im Netz.

ADAC Wanderführer App

Mit dem Wanderführer vom ADAC stehen mehr als 15.000 Wanderrouten in ganz Deutschland zur Verfügung. Die Nutzer erhalten zusätzlich Informationen über den Schwierigkeitsgrad, das Höhenprofil sowie die ungefähre Dauer der Strecke. Die Touren lassen sich auch für den Offlinegebrauch herunterladen.

Komoot Tourenguide App

Hier finden die Nutzer Kartenmaterial und Wanderstrecken sortiert nach Schwierigkeitsgrad und Fitnesslevel. Zudem plant die App individuelle Touren. Dazu müssen lediglich Start- und Zielort, sowie Zwischenetappen eingegeben werden. Das Programm liefert nicht nur die Streckenbeschreibung, sondern informiert zusätzlich über die Wegbeschaffenheit.