Nicht genug Energie gehabt…?

Das Bild einer Walnuss erinnert uns unweigerlich an unser eigenes Gehirn. Und nicht nur wegen der Ähnlichkeit in der Form sollte man diesen Vergleich heranziehen, sondern auch, da die Nuss und ein fittes, gesundes Gehirn viel mehr miteinander zu tun haben als man meinen könnte. Mit Walnüssen tun wir unserem Körper etwas Gutes, Walnüsse gelten als sogenanntes „Brain Food“ und beflügeln unser Oberstübchen zu Höchstleistungen.

Walnüsse enthalten neben den Omega-3-Fettsäuren wertvolle Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Natrium. Außerdem enthalten sie viel Eiweiß, was wiederum in Kombination mit den Aminosäuren wichtige Proteinbausteine für den Zellstoffwechsel im Gehirn bereitstellt. Mit einer täglichen Portion Nüsse können Sie zudem Gedächtnis- und Konzentrationsschwäche, Antriebslosigkeit und sogar Schlafstörungen entgegenwirken. Zwar haben Walnüsse viele Kalorien und sollten daher nur in Maßen verzehrt werden, aber eine Handvoll pro Tag darf es sein und genügt auch bereits um wirkungsvoll den Cholesterinspiegel zu senken, den Blutzucker zu stabilisieren und das Herz zu schützen.

Auch Menschen, die eine Diät machen, müssen Nüsse nicht vom Speiseplan streichen, denn Nüsse enthalten zwar viel Fett, hier handelt es sich aber um gute Omega-3-Fettsäuren. Dieses Fett macht lange satt und unterstützt die kreative Leistung und das Gedächtnis. Da der Körper Omega-3-Fettsäuren nicht selbst bilden kann, müssen sie ihm über die Nahrung zugeführt werden.

Nüsse allein machen natürlich noch keine Mahlzeit und so haben wir für Sie eine kleine Liste mit Lebensmitteln bereitgestellt, die Ihrem Körper und Ihrem Hirn umgehend einen Energieschub verleihen.

Äpfel

Der tägliche Apfel und schon kann man sich den Arztbesuch sparen – stimmt das? Was auf jeden Fall stimmt: der Apfel versorgt das Immunsystem mit zahlreichen Vitaminen. Die Frucht liefert uns B-, C- und E-Vitamine, außerdem noch Kalium, Natrium, Magnesium, Calcium und Eisen. Die meisten Bestandteile stecken übrigens in der Schale und in den Kernen. Außerdem wirkt der Apfel vorbeugend bei Alzheimer, Demenz und bei allgemeiner Gedächtnisschwäche.

Grüner Tee

Grüntee gilt als Wundermittel gegen so manches Leiden. Im grünen Tee sind eine Menge wichtiger Vitamine enthalten. So liefert das Getränk zum Beispiel die Vitamine B1, B2, C, E und K. Aber nicht nur Vitamine bietet uns das Getränk, sondern es vorsorgt den Körper auch mit den Mineralstoffen Fluor, Kalium, Kalzium und Zink.

Blaubeeren

Blaubeeren stimulieren die Gehirnareale, die zuständig sind fürs Lernen sowie für die motorischen Fähigkeiten und die Vorstellungskraft. Entzündungshemmende Anthocyane unterstützen den Körper dabei, freie Radikaleabzufangen und sie zu neutralisieren. Zudem stabilisieren die in Heidelbeeren enthaltenen Biostoffe das körpereigene Adernsystem und sollen laut einiger Studien sogar Krebs und Arteriosklerose vorbeugen können. Auch die in Heidelbeeren reichlich enthaltenen Vitamine C und E machen Blaubeeren zu echten Stars im Obstkorb. Beide Vitamine zählen zu den Antioxidantien, die dabei helfen freie Radikale abzufangen das Immunsystem zu stärken.

Dunkle Schokolade

Gute Nachrichten für Schokofans: Dunkle, also Zartbitter-Schokolade, hält unser Gehirn jung. Das im Kakao enthaltene Flavanol senkt nicht nur den Blutdruck, es stärkt auch die Nerven und verbessert die geistigen Fähigkeiten. Und: in dunkler Schokolade steckt mehr Eisen als beispielsweise in Spinat: Bei einer Menge von je 100 Gramm enthält Zartbitterschokolade etwa 7 Milligramm Eisen, Spinat enthält dagegen nur die Hälfte.

Avocados

Avocados liefern jede Menge Powerstoffe wie Vitamin B1, Vitamin B6, Vitamin E, Folsäure, Kalium, Magnesium, Eisen, Kupfer und Lecithin. Insbesondere Letzteres steigert die Konzentration und schützt die Gehirnzellen. Und Avocados helfen durch das Enzym Lipase beim Abnehmen. Lipase steuert die Fettverbrennung während der Verdauung. Des Weiteren punkten Avocados mit den lebenswichtigen Vitaminen A und E und reichlich sekundären Pflanzenstoffen.

Brokkoli

In Brokkoli stecken eine Menge Chlorophyll sowie Vitamin C und Vitamin E, Beta-Carotin und Folsäure sowie viele Mineralstoffe wie Kalium, Calcium, Magnesium und Phosphat. In dem Gemüse findet sich zudem eine Substanz, welche die Haut vor schädlicher UV-Strahlung schützt, indem sie die Herstellung bestimmter Eiweißstoffe in den Hautzellen anregt.

Bananen

Bananen enthalten viel Magnesium und Kalium, was eine positive Auswirkung auf Nieren und Knochen hat. Ihr Fruchtzucker ist außerdem leicht verdaulich und sorgt für einen schnellen Energiekick, denn die natürlichen Zucker in Kombination mit den in der Banane enthaltenen löslichen Ballaststoffen, bieten schnell verfügbare Energie. Bananen enthalten außerdem die Aminosäure Tryptophan, die im Körper zu Serotonin umgewandelt wird und damit auch das Wohlbefinden steigert.