Stromspartipp: Sparduschkopf und Durchflussbegrenzer nutzen

„Splish, splash, I’m taking a bath!”

Das Wasser aus der Leitung mittels Strom zu erhitzen ist einer der größten Energieverbraucher im Haushalt. Wir brauchen es nicht nur zum Kochen, für den heißen Tee oder Kaffee, sondern auch vor allem für die Körperpflege, zum Duschen oder Baden. Bis zu 15 % des gesamten Energieverbrauchs können auf diesen Posten entfallen. Und: Hier unterschätzen viele Verbraucher immer noch das Sparpotential oder befürchten durch Sparmaßnahmen einen Verlust des Komforts.

Sparduschkopf und Durchflussbegrenzer nutzen

Die gute Nachricht für alle Skeptiker: Mittlerweile gibt es wirksame Mittel und Methoden beim Heißwasserverbrauch, mittels kleiner und kostengünstiger Helferlein, Wasser und Energie zu sparen. Außerdem lassen sich diese bequem selbst und ohne viel Aufwand im eigenen Bad installieren. Die eher unscheinbaren Geräte, die hier zum Einsatz kommen sollten, hören auf so klangvolle Namen wie Perlstrahler, Durchflussbegrenzer oder Sparduschkopf.

Sparen ohne Komfortverlust

Allesamt dienen sie der Optimierung des Wasserstrahls und senken so den Verbrauch ohne Komfortverlust. Perlstrahler und Durchflussbegrenzer teilen den Wasserstrahl am Hahn oder mischen dem Wasser Luft bei. So erhöhen sie den Wasserdruck und die Wasseroberfläche – bei gleichbleibendem Reinigungskomfort. Das ist nicht nur klug, sondern auch günstig. Effektive Sparduschköpfe sind schon für rund 25 Euro zu erwerben, Perlstrahler und Durchflussbegrenzer sogar schon ab etwa 2 Euro. So können bis zu 50 Prozent Wasser und 30 Prozent der Energiekosten für Warmwasser eingespart werden.
So kann ein 2-Personen-Haushalt bis zu 300 Kilowattstunden Strom im Jahr einsparen. Zusätzlich werden so ebenfalls die Kosten für Wasser und Abwasser reduziert.